Scheitere oft / fail often haben Kirchenmanager als Lernfeld bei einem Besuch der Bay Area mitgenommen (siehe Frage der Woche (KW 45-2017 auf evangelisch.de). Aber was bedeutet das genau? Der Claim wird sich ja wohl kaum auf die Qualität der Bestellungen von Amazon oder das iPhone beziehen? Er bedarf einer Einordnung und ich bin mir ziemlich sicher, dass „fail often“ im Kontext von Innovationskultur von Unternehmen Anwendung findet. Denn im laufenden Kerngeschäft scheitert man nicht gerne, weder in der Auto-, noch in der Medizinbranche noch sonst wo. Auch NGOs nicht.

Es geht also darum, mit welchen Konzepten und welcher Haltung wir uns dem Neuen, der Zukunft widmen. Dafür gibt es einen beliebten, in Kalifornien geprägten Ansatz oder nennen wir es ruhig eine Bewegung namens DESIGN THINKING, die inzwischen auch in Deutschland immer beliebter wird. Der Ansatz katalysiert die Unterhaltung über Veränderung, verbessert gleichzeitig die Team Zusammenarbeit und kann deshalb Kirche als Institution, aber auch Verbände und Ortskirchen in ihrer Entwicklung befruchten.

Design Thinking hat bereits in den 20er Jahren in der Bauhausphilossphie „form follows function“ seine Vorstufe  gehabt. Hier deutet sich schon an, wo die Reise beginnt: bei einem Nutzerproblem. Aber der Reihe nach, was ist Design Thinking?

graffiti-2629456_1280 (1)

Design Thinking ist ein lösungsorientierter Ansatz mit einer Reihe einzigartiger Qualitätsmerkmale: es ist menschenzentriert, orientiert sich an Möglichkeiten, bietet Optionen an und arbeitet iterativ. Adios „German Angst“ sage ich da nur.

  1. Menschenzentriert: Es geht immer mit echten Menschen los und zwar in dem Sinne, dass ein tiefes Eintauchen in die Lebenswelt und damit verbundenen Herausforderungen / Problemen an erster Stelle steht. Bevor Lösungen auf den Tisch kommen wird die Lage der Personen und die Problemstellung antitzipiert. Design Thinking geht davon aus, dass das Potential, das Problem neu zu definieren groß ist und durch ein gemischtes, diverses Team ein „re-framing“ gelingt.
  2. Design Think ist auch getrieben von Möglichkeiten. Die Frage zu Beginn muss lauten: „Was, wenn alles möglich wäre?“. In diesem Zuge werden mehrere Optionen generiert, nicht nur der eine Weg ist der richtige.  Entscheidern wird ein Portfolio von neuen Ideen vorgelegt, zu denen sie Feedback geben. Wir erwarten, dass einige verworfen werden, das ist völlig ok.
  3. Und schließlich ist der Prozeß iterativ. Das bedeutet, dass wir Erfahrungen in der Realität hernehmen, um unsere Ideen zu überprüfen und zu verbessern. Es gibt keinen Blick auf historische Daten, es wird im hier und jetzt gelernt. Aber dass muß auch nicht bei erstem Mal klappen, unser Weg zum Erfolg ist iterativ.

Die führenden Quellen von Design Thinking sind die Stanford Univercity in Kalifornien und Tim Brown mit seiner Firma IDEO aus San Francisco. Hier Tims Definition:

“Design thinking is a human-centered approach to innovation that draws from the designer’s toolkit to integrate the needs of people, the possibilities of technology, and the requirements for business success.”

Die Stanford Uni kooperiert mit dem deutschen Hanno-Plattner-Institut. Die befassen sich schon seit 2005 mit Design Thinking und bieten seit 2007 einen gleichnamigen Studiengang an. Für interessierte Einstieger gibt es ganz neu ein bezahlbares Angebot in Kooperation mit der Zeit Akademie, siehe Video:

Fail often sollte also eingebettet sein in die Innovationskulutur einer Organisation. Und Design Thinking kann ein hilfreicher Katalysator sein, diese weiter zu entwickeln. Dennoch frage mich schon, wie es damit bei der Kirche bestellt ist. Ist sie innovationsfeindlich oder eher desinterssiert? Ist die digitale Müdigkeit vielleicht nur das Symtom einer Krankheit, die auch analoge Organe schwächt?

+++++++++++++++++++++++++++++

Futter zum Nachdenken:

Interview mit dem Chief Innovation Evangelist bei Google, Dr. Ferderic Pferdt über Firmenkultur.

Culture eats Stratgy for breakfast – ein Blogpost zum Thema Geschwindigkeit und Kultur.

Videotipp: Wie man in seiner Organisation einen Failiure Award installiert: Bild klicken!

darkhorse.PNG

Wenn ich auf einem anderen Stern lebe und Design Thinking nichts für die Kirche ist schreibt das bitte in den Kommentar.

 

 

ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s